Philosophische Praxis Gerd B. Achenbach [www.achenbach-pp.de]
Philosophie, Philosophische Seminare, Material zur Philosophischen Praxis


Navigation überspringen || Startseite Achenbach-PP.de

Standard-Navigation:


Aktuelle Seiten-Auswahl:


Termine (Archiv) [Philosophische Praxis Gerd B. Achenbach] || nach oben springen || Startseite Achenbach-PP.de

Ein geläuterter Marxist plädiert für Weisheit

Ein geläuterter Marxist plädiert für Weisheit
05.04.2024, 20:00
Seminarraum der GPP
Zur Einführung in die Philosophie Ernst Blochs
War das zu erwarten? Der Meisterdenker eines revisionierten Marxismus plädierte mit schönstem altphilosophischen Nachdruck für einen Begriff der Weisheit, von der zumal Kapitalisten und Geldmenschen nichts wissen wollen.
Hier ein paar Kostproben aus dem Aufsatz „Über den Begriff Weisheit”:
„Wird ein Kopf klug genannt, so meint das noch wenig. Das kann ein Lump sein [...]. Durchaus lassen sich kluge Betrüger finden, aber es hat noch nie einen weisen gegeben.”
Werde einer als weise bezeichnet, so gelte: „Eitles, Wendiges, gar zum Bösen Brauchbares hat dann keinen Platz, hier wird schlechthin vertraut. Ein Abstand, auch von sich selber, erscheint, fern geworden von ungeklärten Trieben, fliegenden Einfällen. Zum Dummkopf steht der Weise genau so wie der Kluge im Gegensatz, aber seine eigentlichen Gegenstücke sind der Narr und der Tor. Der Narr ist aufgeregt, in Läppisches vergafft und macht sich darum viel vergebliche Unruhe. Der Tor ist blind, an Sinnloses fixiert, schlägt sein Glück in den Wind und setzt beständig ein Vorurteil für das Urteil. Seit alters her hebt das Sprichwort der Völker den Weisen von beiden ab. Beide sind seine Folie, zeigen negativ: der homo sapiens in seiner positivsten Erscheinung ist weder eine Beute fahriger Triebe wie der Narr noch eitler Blindheit wie der Tor. Er steht über dem Nebel, so entsteht der gesättigte Eindruck von Ruhe und Licht.”
Aus dem Abschnitt „Tao und Einfachheit”:
„Unvergleichlich gibt Laotse der Weisheit jene kostbar-schlichte Einfachheit, die auf dem Einklang mit den Unscheinbaren beruht. Das Unscheinbare am Tao ist dessen gänzliche Undynamik, dessen Ferne zum Lärm, dessen Nähe zum Mühelosen [...]. Und die Gegenspieler dieser Weisheit sind so nicht nur die Narren und Toren, es sind vielmehr die Berserker, die rohen Tölpel, die beziehungslosen Ochsen im Porzellanladen des Wesens; gegen sie vor allem erhebt sich Vermittlung mit dem Tao. Dem entspricht nicht zuletzt der auffallende Primat des Weiblichen in Laotses Tao, seine Zartheit sowohl wie seine Mütterlichkeit.” Sachlich enthalte er „eine Feier des Lautlos-Waltenden, die eben nur durch das Bild der Mutter aussagbar war. [...] Das ist das Zentrum, von dem her Ruhe, Einklang, Einfachheit sich vom Flüchtig-Männischen abkehrten, als der Cholerik der Unweisheit.” Da trete etwas „in Tiefe hervor, was auch bei der Stoa sich in breiterer Oberfläche gezeigt hatte; der Demeterzug der dem Weisen homologen Physis. Auch der Zeus der Stoa zeigte auffallend matriarchalische Züge; wo Ruhe und Einklang geschehen, waltet eine mütterliche Kategorie, ohne sie hat die Weisheit bei der Stoa wie erst recht bei Laotse, dessen Tao die gleichnamige altchinesiche Muttergöttin durchaus aufnimmt, keinen Hintergrund. Ist dieser Hintergrund auch völlig mythologisch bezeichnet, noch bis in den Aufklärungsbegriff einer ›Mutter Natur‹, so enthält diese Art Mythologie doch ebenso eine Absage an alles, was nicht in vernünftige Einfachheit und Ordnung kommt.”
Schließlich:
Weisheit sei „der so unaufdringliche wie unvermeidliche Gesichtszug durchgebildeter, einheitlicher, auf Praxis bezogener Philosophie.” Weise müsse es geben, damit sie verhindern, „daß eine Bewegung routiniert und praktizistisch wird. Sie halten das Wissen in Bewegung.”
 




Weitere Informationen (alle Seiten) || nach oben springen || Startseite Achenbach-PP.de

Warenkorb

Noch keine Artikel

Die „Sommerakademie” 2024 im Südtiroler Ultental


24.08.2024 bis 31.08.2024

Intimes Denken,
   reflektierte Empfindung,
      filigrane Seelenerkundung.
Kultur gebildeter Korrespondenz
   und
      seismisch sensibler Diaristik.

Alles Nähere hier.

Das neue Buch ist erschienen:             „Philosophie der      Philosophischen Praxis”



       Alles Nähere dazu hier!

Das Buch: „Zur Einführung der Philosophischen Praxis”



  Jetzt auch als pdf-Dokument!

       Alles Nähere dazu hier!

Meine Dissertation über Hegel



1981 in Gießen bei Odo Marquard zum Thema „›Selbstverwirklichung‹ oder ›Die Lust und die Notwendigkeit‹. Amplifikation eines Hegelschen Kapitels aus der ›Phänomenologie des Geistes‹” abgelegt, ist ab jetzt hier im pdf-Format  nachzulesen.

Audio-CDs sortiert


  
Die Texte und Tonträger der Philosophischen Praxis ab sofort nach Themen und Namen sortiert! Stöbern Sie im Katalog.

Unsere Anschrift


  
„Haus der Philosophischen Praxis”
Albert-Dimmers-Str. 49
51469 Bergisch Gladbach
02202 59646
post@gerd-achenbach.de laura.adrian@web.de
.

 


Seitenende || nach oben springen || Startseite Achenbach-PP.de