Philosophische Praxis Gerd B. Achenbach [www.achenbach-pp.de]
Philosophie, Philosophische Seminare, Material zur Philosophischen Praxis


Navigation überspringen || Startseite Achenbach-PP.de

Standard-Navigation:


Aktuelle Seiten-Auswahl:


Vertrauen [Philosophische Praxis Gerd B. Achenbach] || nach oben springen || Startseite Achenbach-PP.de

Philosophisch betrachtet ...

Gerd B. Achenbach

Vertrauen - was sonst?



Sie meinen, Sie vertrauten niemandem mehr? Dann täuschen Sie sich. Ihnen bleibt, ob’s Ihnen nun paßt oder nicht, gar nichts anderes übrig als zu vertrauen. Ich erkläre Ihnen das.
Studieren wir als Beispiel Papa Stalin: ein Monster des Mißtrauens, möchte man meinen. Ein Überwachungsregime wurde etabliert, wie es die Welt noch nicht gesehen hatte. Und? Hat Jossif Wissarionowitsch, „der Stählerne”, also nicht vertraut? Selbstverständlich hat er! Nur mußte er eben, da er seinen Weg- und Kampfgefährten nicht traute, auf die Organe seines Mißtrauens, auf die Geheimdienstleute und Ausspionierer vertrauen. Und wurden ihm auch die unheimlich, was dann? Mußte ein zweiter Spionage-Dienst her, den ersten zu überwachen. Und war auch diesen Superagenten nicht zu trauen, mußten alle vom roten Terror in Angst und Schrecken gehalten werden. Mit andern Worten: Zuletzt vertraute Stalin darauf, daß Terror die potentiellen Aufrührer und Rebellen in Schach halten würde.
Ergo bis hierhin: Die Frage ist nicht, ob er vertraute, die Frage ist einzig: wem oder auf was er vertraute.
Nächste Frage: Ist überhaupt zu vertrauen gut und empfehlenswert? Oder wird man klugerweise davon abraten müssen - etwa nach dem angeblichen Lenin-Wort (das nicht von Lenin ist): Vertrauen ist gut, Kontrolle besser? Diese Frage zu beantworten ist etwa so heikel, wie die, ob dieses oder jenes Medikament zu schlucken ratsam sei. Bevor ich Ihnen dies sagen könnte, müßten Sie mir verraten, was Ihnen fehlt. Vielleicht auch, wer sie sind. Denn nicht alles bekommt allen in gleicher Weise. La Rochefoucauld hat bemerkt: „Selbstvertrauen ist die Quelle des Vertrauens zu andern.” Das ist sehr weise gesprochen. Und läßt sich ergänzen: Nur wer Selbstvertrauen genug besitzt, sollte wagen, andern zu vertrauen. Die geringste Spur Mißtrauen, mit dem - womöglich ängstlich - „überprüft” wird, ob dem andern denn wohl zu vertrauen sei, zerstört bereits das Vertrauensverhältnis. Vertrauen hat man, wie eine Frau schwanger ist: ganz oder gar nicht. Halb geht nicht. - Dies zur persönlichen Seite in Vertrauensdingen.
Doch es gibt auch einen unpersönlichen Aspekt der Sache. Und der ist: Je moderner, komplexer, unübersichtlicher, undurchschaubarer die moderne Welt ist, desto mehr sind wir genötigt, auf „Systeme” zu vertrauen. Nicht Sie können wissen, ob ein Medikament, das sie nehmen, unschädlich ist. Sondern Sie fragen „Ihren Arzt oder Apotheker”. Und Sie tun gut daran. Auch wenn sie nicht wissen, ob die wirklich wissen, was Sie gern wüßten. Vor 50 Jahren kam Contergan auf den Markt ...
Doch zum Vertrauen gibt es keine Alternative: Vertrauen heißt, zuversichtlich sein, wo wir nicht genug wissen und nicht genug wissen können.
Also?
Vertrauen - was sonst.

Erschienen in: "Promotion Business" 06/2007
 




Weitere Informationen (alle Seiten) || nach oben springen || Startseite Achenbach-PP.de

Warenkorb

Noch keine Artikel

„Philosophisch-literarisches Neujahrswochende” im Kloster Steinfeld/Eifel



Der Schriftsteller und der Philosoph:
Houellebecq und Schopenhauer

Fr. 10. - So. 12. Jan. 2020
Alles Nähere dazu hier!

Meine Dissertation über Hegel


1981 in Gießen bei Odo Marquard zum Thema „›Selbstverwirklichung‹ oder ›Die Lust und die Notwendigkeit‹. Amplifikation eines Hegelschen Kapitels aus der ›Phänomenologie des Geistes‹” abgelegt, ist ab jetzt hier im pdf-Format  nachzulesen.

In neuer Auflage erschienen:



Gerd B. Achenbach:
„Vom Richtigen im Falschen”

Auf Wegen philosophisch inspirierter Lebenskönnerschaft

Näheres dazu hier.

Neu: Audio-CDs sortiert


  
Die Texte und Tonträger der Philosophischen Praxis ab sofort nach Themen und Namen sortiert! Stöbern Sie im Katalog.
 


Seitenende || nach oben springen || Startseite Achenbach-PP.de