Philosophische Praxis Gerd B. Achenbach [www.achenbach-pp.de]
Philosophie, Philosophische Seminare, Material zur Philosophischen Praxis


Navigation überspringen || Startseite Achenbach-PP.de

Standard-Navigation:


Aktuelle Seiten-Auswahl:


Texte und Tonträger [Philosophische Praxis Gerd B. Achenbach] || nach oben springen || Startseite Achenbach-PP.de

Gerd B. Achenbach: "Die Rückkehr des Konfuzius"

Samstag-Vortrag am 9. September 2011
CD Nr. 332
Es ist inzwischen mehr als 17 Jahren her, da stand Konfuzius auf dem Programm - und fand viel Interesse.
Aber damals war allenfalls zu ahnen, welche Renaissance diesem ältesten Weisheitslehrer wieder einmal bevorstehen würde.
Und sein Unterricht findet nicht nur im Osten Gehör. Seine Ermahnungen sind womöglich bei uns, wo eine haltlose Moderne sich überschlägt
und im Begriff ist, durchzudrehen, noch nötiger als im alten Reich der Mitte.

Hier einige Zitate, die andeuten mögen, was an diesem ältesten Lehrer unvergänglich ist ...:

Der Edle versteht sich auf Gerechtigkeit, der Gemeine auf Profit.
Der Edle ist ruhig und gelassen, der Gemeine beständig voller Ängste.
Der Edle ist verträglich, ohne sich gemein zu machen, der Gemeine macht sich mit aller Welt gemein, ohne verträglich zu sein.
Der Edle ist würdevoll ohne Hochmut, der Gemeine hochmütig ohne Würde.
Der Edle bleibt fest in der Not, der Gemeine gerät in Not außer Rand und Band.
Der Edle geht bei sich selbst auf die Suche, der Gemeine geht bei Anderen auf die Suche.
Er macht sich selber recht und verlangt nichts von anderen Menschen; er bleibt frei von Groll.
Er läßt sich auf kein Rivalisieren ein, oder, wenn es sein muß, etwa nur beim Bogenschießen.
Er scheut sich davor, daß seine Worte seine Taten übertreffen.
Er ist selbstbewußt, aber nicht rechthaberisch.

Aus den Gesprächen:

Der Meister sprach:
Mit fünfzehn war mein Sinn dem Lernen zugewandt.
Mit dreißig war ich gefestigt.
Mit vierzig zweifelte ich nicht mehr.
Mit fünfzig kannte ich die Gebote des Himmels.
Mit sechzig war mein Ohr der Wahrheit geöffnet.
Mit siebzig konnte ich den Wünschen meines Herzens folgen,
ohne das Maß zu überschreiten. (II,4)

Und noch ein Zitat, das es "in sich hat":

Wenn das Denken zerfällt, zerfallen die Ordnungen.
 
 




Weitere Informationen (alle Seiten) || nach oben springen || Startseite Achenbach-PP.de

Warenkorb

Noch keine Artikel

Außerordentliche Mitgliederversammlung der Gesellschaft für Philosophische Praxis GPP


      am 14. Juni 2024

... und ein letzter Freitag-Vortrag zum Abschied im Anschluß daran.

Gerd B. Achenbach:
Die Philosophische Praxis als paradigmatische Wendemarke


Alles Nähere hier.

Das neue Buch ist erschienen:             „Philosophie der      Philosophischen Praxis”



       Alles Nähere dazu hier!

Das Buch: „Zur Einführung der Philosophischen Praxis”



  Jetzt auch als pdf-Dokument!

       Alles Nähere dazu hier!

Meine Dissertation über Hegel



1981 in Gießen bei Odo Marquard zum Thema „›Selbstverwirklichung‹ oder ›Die Lust und die Notwendigkeit‹. Amplifikation eines Hegelschen Kapitels aus der ›Phänomenologie des Geistes‹” abgelegt, ist ab jetzt hier im pdf-Format  nachzulesen.

Audio-CDs sortiert


  
Die Texte und Tonträger der Philosophischen Praxis ab sofort nach Themen und Namen sortiert! Stöbern Sie im Katalog.

Unsere Anschrift


  
„Haus der Philosophischen Praxis”
Albert-Dimmers-Str. 49
51469 Bergisch Gladbach
02202 59646
post@gerd-achenbach.de laura.adrian@web.de
.

 


Seitenende || nach oben springen || Startseite Achenbach-PP.de