Philosophische Praxis Gerd B. Achenbach [www.achenbach-pp.de]
Philosophie, Philosophische Seminare, Material zur Philosophischen Praxis


Navigation überspringen || Startseite Achenbach-PP.de

Standard-Navigation:


Aktuelle Seiten-Auswahl:


Texte und Tonträger [Philosophische Praxis Gerd B. Achenbach] || nach oben springen || Startseite Achenbach-PP.de

Gerd B. Achenbach: Martin Walsers Roman "Tod eines Kritikers"

Freitag-Vortrag am 28. Juni 2002, an jenem Tag, da Walsers Roman "offiziell" in die Buchhandlungen kam. CD Nr. 57

Besondere Umstände beim Erscheinen dieses Romans. Das Werk dreht das Verhältnis von Literatur und Literaturkritik um. Hier kritisiert der Roman die Romankritik. Das Buch ist kein Skandal, sondern macht den Skandal zum Thema.
Inwiefern konnte der Roman den Skandal antizipieren? Dies war möglich, weil die öffentlichen Reaktionen konditioniert sind und deshalb berechenbar waren. Erwartungskonforme Reaktionen sind allerdings komisch, und so fiel der Roman auch komisch aus. Die, die das Buch verwerfend besprachen, sind tatsächlich die Mitspieler des Romans.
Kurz der Inhalt des Romans.
Der Roman fingiert: Der Skandal-Anlaß ist eine Falschmeldung.
Wie die „Antisemitismusfrage” in die Diskussion hineingeriet.
Das Buch inszenierte die ewige Komödie „Viel Lärm um nichts”.
Die Erregung wird zur Erregung zwischen den öffentlichen Akteuren.
Die Mechanismen der „Meinungsbörse”.
Die Logik des „Wesendonck”-Clans. (Habermas-Kritik)
Walser: „Das Fernsehen verfälscht alle und alles. Außer Ehrl-König. Den hat das Fernsehen förmlich zu sich selbst gebracht.”
Leseproben aus dem Roman. (Der Bericht von der Fernsehsendung „Die Sprechstunde”.
Reflexion auf die Literaturkritik: „Das Gegenteil von Kritik ist nicht Lob, sondern Zustimmung. ... Lob ist Überheblichkeit über den, den man lobt. Lob ist Anmaßung, wie Kritik Anmaßung ist. Machtausübung beides.”
Die Medien haben „Die Umwertung aller Werte” zustande gebracht.
Zum 3. Teil des Romans. Der große Einfall, den 23. April als Austragungszeitpunkt zu wählen. Am 23. April 1616 sind - an einem Tage - Shakespeare und Cervantes gestorben. Die Bedeutung dessen.
 
 




Weitere Informationen (alle Seiten) || nach oben springen || Startseite Achenbach-PP.de

Warenkorb

Noch keine Artikel

Außerordentliche Mitgliederversammlung der Gesellschaft für Philosophische Praxis GPP


      am 14. Juni 2024

... und ein letzter Freitag-Vortrag zum Abschied im Anschluß daran.

Gerd B. Achenbach:
Die Philosophische Praxis als paradigmatische Wendemarke


Alles Nähere hier.

Das neue Buch ist erschienen:             „Philosophie der      Philosophischen Praxis”



       Alles Nähere dazu hier!

Das Buch: „Zur Einführung der Philosophischen Praxis”



  Jetzt auch als pdf-Dokument!

       Alles Nähere dazu hier!

Meine Dissertation über Hegel



1981 in Gießen bei Odo Marquard zum Thema „›Selbstverwirklichung‹ oder ›Die Lust und die Notwendigkeit‹. Amplifikation eines Hegelschen Kapitels aus der ›Phänomenologie des Geistes‹” abgelegt, ist ab jetzt hier im pdf-Format  nachzulesen.

Audio-CDs sortiert


  
Die Texte und Tonträger der Philosophischen Praxis ab sofort nach Themen und Namen sortiert! Stöbern Sie im Katalog.

Unsere Anschrift


  
„Haus der Philosophischen Praxis”
Albert-Dimmers-Str. 49
51469 Bergisch Gladbach
02202 59646
post@gerd-achenbach.de laura.adrian@web.de
.

 


Seitenende || nach oben springen || Startseite Achenbach-PP.de