Philosophische Praxis Gerd B. Achenbach [www.achenbach-pp.de]
Philosophie, Philosophische Seminare, Material zur Philosophischen Praxis


Navigation überspringen || Startseite Achenbach-PP.de

Standard-Navigation:


Aktuelle Seiten-Auswahl:


der junge Nietzsche in Sils Maria Gerd B. Achenbach [Philosophische Praxis Gerd B. Achenbach] || nach oben springen || Startseite Achenbach-PP.de

Einladung zur Herbst-Akademie 2017 in Sils Maria - für Nietzsche der Ort seiner Inspirationen ...

Sonntag, dem 24. bis Samstag, den 30. 9. 2017 im "Silserhof"

Sechs Tage ‒ ein Thema:

Der junge Friedrich Nietzsche



„... im ganzen Buch kein negatives Wort, kein Angriff, keine Bosheit,
- vielmehr liegt es in der Sonne, rund, glücklich, einem Seegetier gleich,
das zwischen Felsen sich sonnt. [...]
›Es gibt so viele Morgenröten, die noch nicht geleuchtet haben‹ -
diese i n d i s c h e Inschrift steht auf der Tür zu diesem Buche”.
(Nietzsche über die „Morgenröte”)

Blick auf den Silser See von Sils Maria aus gesehen
[+]
Blick auf den Silser See von Sils Maria aus gesehen

Er war ein „Unzeitgemäßer” und wußte es. Was blieb ihm anderes übrig? „Seine” Zeit sah er erst in später Ferne kommen. Doch inzwischen hat die Geschichte den Beschleunigungsgang eingelegt. Und nun haben wir die Chance, Zeitgenossen Nietzsches zu werden.

Mit einem einführenden Vortrag am Montag will ich’s begründen ‒ Titel:

    „Nietzsches Zeit ist gekommen”.

Was sonst? Ich werde die Frage beantworten, wie dieser Ausnahmephilosoph gelesen werden wollte - entsprechend: wie er zu lesen ist.

In seiner Vorrede zur 2. Auflage der „Morgenröte” schreibt er, es gehöre jetzt „zu seinem Geschmack - einem boshaften ... vielleicht? - nichts mehr zu schreiben, womit nicht jede Art Mensch, die ›Eile hat‹, zur Verzweiflung gebracht wird.”
Denn was vom Leser seines Buches verlangt werde, sei „jene ehrwürdige Kunst, welche von ihrem Verehrer vor allem eins heischt: beiseite gehn, sich Zeit lassen, still werden, langsam werden -”. Und das „mitten in einem Zeitalter der ›Arbeit‹, will sagen: der Hast, der unanständigen und schwitzenden Eilfertigkeit, das mit allem gleich ›fertig werden‹ will...: - [die „Morgenröte” hingegen werde] nicht so leicht irgend womit fertig, sie lehrt gut lesen, das heißt langsam, tief, rück- und vorsichtig, mit Hintergedanken, mit offengelassenen Türen, mit zarten Fingern und Augen lesen...”

Daß seine 2. „Unzeitgemäße Betrachtung” - überschrieben: „Vom Nutzen und Nachteil der Historie für das Leben” - eine seiner wirkungsmächtigsten (kleineren) Schriften ist, ist bekannt? Wir werden sehen, warum und: warum zu Recht.

Schließlich wird uns eine Auswahl seiner Aphorismen aus „Menschlich, Allzumenschliches” beschäftigen, von denen Nietzsche in der späteren Vorrede sagt, sie „enthielten Schlingen und Netze für unvorsichtige Vögel und beinahe eine ständige unvermerkte Aufforderung zur Umkehrung gewohnter Wertschätzungen und geschätzter Gewohnheiten. [...] Man hat meine Schriften eine Schule des Verdachts genannt, [...] glücklicherweise auch des Mutes, ja der Verwegenheit. In der That, ich selbst glaube nicht, dass jemals jemand mit einem gleich tiefen Verdachte in die Welt gesehn hat, und nicht nur als gelegentlicher Anwalt des Teufels, sondern ebenso sehr, theologisch zu reden, als Feind und Vorforderer Gottes.”

Ich will es nicht verbergen: Es ist vor allem der junge Nietzsche, den ich rückhaltlos schätze ...

Wo wir zu Gast sind:

Der „Silserhof”  - Via da Baselgia 57 - 7515 Sils/Segl - Baselgia - Schweiz -, stellt sich folgendermaßen vor:

„Kein Hotel ‒ keine Jugendherberge ‒ aber ein Haus, das alles Wesentliche für einen unvergesslichen Aufenthalt bietet”.

Da das Haus kein Hotel im üblichen Sinn ist, können die Leistungen zu einem im Oberengadin konkurrenzlosen Preis angeboten werden. Dafür allerdings erwartet uns auch kein „Full-Service”, sondern nach dem Essen räumen wir etwa unser Geschirr selbst ab. Und abends zapfen wir uns „unser” Bier oder das Glas Wein selbst und notieren den Konsum auf einem Blatt.

Was wichtiger ist:

Der Silserhof liegt nur wenige hundert Meter entfernt vom Zentrum des Ortes mit dem Nietzsche-Haus , das wir selbstverständlich besichtigen werden. Nietzsche, Sommergast in Sils, verbrachte dort mehr als 600 Tage, alles in allem zusammengerechnet. Hier wurden viele seiner bahnbrechenden Gedanken reif.

Was wir ansonsten unternehmen:

Der Silserhof gewährt einen Blick hinüber zum Silsersee, auf dessen Halbinsel, der Chastè - zu der wir natürlich hinüber schlendern! - der berühmte Gedenkstein zu finden ist, auf dem eines der abgründigsten Gedichte Nietzsches eingemeißelt ist: »Oh Mensch! Gieb Acht! Was spricht die tiefe Mitternacht?« usw.

Ebenso selbstverständlich besuchen wir am benachbarten Silverplanasee jenen „mächtigen pyramidal aufgethürmten Block unweit Surlei”, dessen Anblick dem vorüberwandernden Nietzsche die folgenreiche Vision der „ewigen Wiederkehr” eintrug.

Auf dem Programm steht außerdem ein Besuch des Segantini-Museums  in St. Moritz, das eigens für diesen großartigen Künstler und Zeitgenossen Nietzsches gebaut wurde.

Nicht zuletzt ergibt sich die Gelegenheit, sich mit der Bergbahn hinauf zum Corvatsch , 3303 m.ü.M., bringen zu lassen ‒ die Fahrt ist für die Gäste des Silserhofes kostenlos! Dort genießen wir dann den weiten Ausblick über die Bergwelt des Engadins.

Alles „Technische”, Kosten, An- und Abreise usw., finden Sie hier.

 




Weitere Informationen (alle Seiten) || nach oben springen || Startseite Achenbach-PP.de

Warenkorb

Noch keine Artikel

Der 6. (letzte) „Lehrgang Philosophische Praxis”



Für den nächsten „Lehrgang zur Philosophischen Praxis”, der 2018 starten wird, findet im Dezember ein Vorbereitungs-Wochenende  statt.

„Studientag Philosophie” an der VHS Neuss



Sa., 25. Nov. 2017

  Die Freuden der Freude

Siehe alles Nähere dazu hier.

In neuer Auflage erschienen:



Gerd B. Achenbach:
„Vom Richtigen im Falschen”

Auf Wegen philosophisch inspirierter Lebenskönnerschaft

Näheres dazu hier.

Neu: Audio-CDs sortiert


  
Die Texte und Tonträger der Philosophischen Praxis ab sofort nach Themen und Namen sortiert! Stöbern Sie im Katalog.
 


Seitenende || nach oben springen || Startseite Achenbach-PP.de